Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

6 Monate, 6 Wochen, 6 Tage ...

6 Monate, 6 Wochen, 6 Tage ... heute ist wieder einer dieser , ich nenne sie Meilensteine. Die Tage werden kürzer und ich bin schon mit einem Bein wieder in Deutschland. Und darauf freue ich mich sehr.

Es ist trotzdem schon ein komisches Gefühl, die letzten Tage in Hong Kong zu erleben.

Ich erinnere mich noch an die ersten Tage. Alles war neu, anders, aufregend. Mit der Zeit habe ich mich aber an die Dinge gewöhnt und sie wurden zur Normailität. Als ich dann nach 3 Monaten von jetzt auf sofort nach Deutschland flog hatte ich schon einmal dieses komisches Gefühl. Als ich abends mit dem Taxi zum Zug fuhr, und die hell beleuchteten Hochhäuser und Strassen an mir vorbei rauschten. Damals kam es ohne Vorbereitung. Diesmal weiss ich, dass es meine letten Tage sind und daher ändert sich noch einmal meine Sicht auf die Dinge.

Das heisst aber nicht, dass ich traurig bin Hong Kong hinter mir zu lassen. Nein, ich bin dankbar diese Erfahrung gemacht haben zu dürfen. Es war ein Abschnitt meines Lebens, und auch des Lebens meiner Familie (und Ronny, du gehörst auch dazu, zu meiner Familie). Danke für eure Unterstützung.

So sind nun schon die ersten Sachen in Deutschland gelandet, stecken aber leider seit 2 Tagen im Zoll fest. Und in 6 Tagen kommt der Rest hinterher. Der Rest, inklusive mir. Und dann beginnt wieder ein neuer, fremder Abschnitt meines Lebens. Und ich wünsche mir, diesen Abschnitt teilen zu können. Teilen zu können mit der Person, die in meinem Leben das wichtigste geworden ist! Mit der Person, die mit mir durch Höhen und Tiefen gegangen ist, mit der ich durch Höhen und Tiefen gegangen bin. Wir haben es geschafft. 6 Monate. 6 Wochen. Nun sind es nur noch 6 Tage. Und wenn es nur noch 6 Stunden sind, dann solltest du bereit sein, denn ich bin auf dem Weg zu dir und habe keine Möglichkeit mehr umzudrehen! Und dann .... to be continued ... ich freue mich auf dich, auf uns!

Ich liebe Dich!!!

1 Kommentar 26.8.07 07:42, kommentieren

back to normal

Nachdem ich nun fast wiede gesundet bin hat sich auch sonst das meiste wieder eingespielt und ist beim alten. So ist es auf Arbeit leicht turbulent und ich bin froh auch mal um 18 Uhr rauszukommen. Das es draussen hell ist bekomme ich sonst nur in der Mittagspause mit (ja und morgens auf dem Weg zu Arbeit). Morgen ist wieder Freitag und dann Wochenende. Ja, ich fieber nun eigentlich nur noch aufs Wochenende hin. Morgen abend überschreiten wir dann die 5 Wochen-Marke. Die Zeit in Hong Kong geht nun mit großen Schritten dem Ende zu. Ich freu' mich drauf!

Ja, gestern habe ich noch etwas komisches erlebt: Als ich "heim" kam, lag eine Rechnung auf meinem Tisch, für den Putzdienst. Das machte mich stutzig. Als ich mich umsah war das Appartement geputzt, die Betten gemacht und der Müll entsorgt. Komisch, war gestern nicht Mittwoch? Bestellt ist der Putzdienst aber für Mo und Fr. Als ich die Rechnung näher betrachtete,  stellte sich heraus, dass diese garnicht für mich gedacht war. Leider haben sich die Damen und Herren in einer Nummer geirrt und fälschlicherweise bei mir geputzt. Natürlich habe ich diesen Vorfall gemeldet! Heute stand dann glatt der Housekeeping Manager vor meiner Tür und wäre vor lauter Entschuldigung beinah auf die Knie gegangen. Es tat ihm alles so Leid und er habe auch mit seinem Team nochmal gesprochen, dass da bitte mehr Aufmerksamkeit geboten ist.

So sind sie die Hong Kong Chinesen.

Euch noch einen schönen Abend und viel Spass beim Bilder anschauen,

Jette

1 Kommentar 26.7.07 14:43, kommentieren

Grippe

Das Konzert am Dienstag war einfach Klasse. Christina hat eine Wahnsinns-Stimme! Obwohl es die *Back 2 Basics*-Tour war brachte sie auch einige ältere Lieder. Ich bekam bei dem ein oder anderem Lied eine Gänsehaut und auch feuchte Augen konnte ich nicht verhindern.

Nun aber hat es Hong Kong geschafft mich ugs. *niederzustrecken*. Ich liege mit grippeähnlichen Symptomen (so die Diagnose) im Bett. bei 30 Grad Aussentemperaturen ist es wirklich kein Spass mit Fieber das Bett zu hüten. Bin seid gestern krankgeschrieben. So habe ich es doch auch noch geschafft, in Hong Kong einen Arzt aufzusuchen. Ich war bei eienr Canadierin, bei der eigentlich fast alle Europäer in unserer Firma sind. Als die Ärztin beim betreten des Raumes meinen Zustand sah, drehte sie wieder um mit den Worten:* Oh, Ihnen geht es gar nicht gut, das kann ich sehen. Ich hole mir mal vorsichtshalber eine Maske.* Mit dieser untersuchte sie mich dann. Die Arzthelferin hatte schon vorher einen Grippe-Schnelltest bei mir durchgeführt. (Unangenehme Sache, wenn einem ein überlanges Wattestäbchen in die Nase gesteckt wird) Dieser war jedoch nicht ganz eindeutig. Da meine Temperatur innerhalb ner halben Stunde in der Praxis anstieg und auch der 2. Schnelltest nicht ganz eindeutig wahr, schrieb sie mich krank und verordnete mir Medikamente. Und bevor ich die Praxis verliess, bekam auch ich eine Maske, damit ich die Erreger/Bakterien nicht an andere weitergebe. So bin ich dann mit fast beschlagener Brille und Maske zurück ins Bett. Ja, so geht es mir nun ein wenig besser, auch wenn die Temperatur noch nicht im grünen Bereich ist. Ich schlafe den ganzen Tag, wache durchgeschwitzt auf (was ja auch gut ist) und fange an nachts die Bettwäsche zu waschen da alles durchnässt ist. Gut dass ich 2 Betten habe, so kann ich dann immer wechseln.

Ich werd nun auch wieder ins Bett, denn ich merke wie sehr mich das hier alles anstrengt.

Liebe Grüße nach Deutschland, eure Jette

1 Kommentar 6.7.07 15:25, kommentieren

1.Juli 2007

1.Juli, das bedeutet einiges.

Da wäre zum einen der 1. Tage der letzten 2 Monate, was wiederum heisst 2/3 meiner Zeit in Hong Kong sind um! Ein Grund zu feiern.

Zum anderen bedeuted der 1. Juli 2007, 10 Jahre Hong Kong als Sonderwirtschaftszone, zurück in China. Und das wird heute mit einem riesigen Feuerwerk gefeiert. Ich hoffe ich bekomme einen guten Platz!

Es bedeutet auch die Mitte eines langen Wochenendes, das ich sichtlich zum ausschlafen genutzt habe! Ihr wollt nicht wirklich wissen, wann ich gestern aus dem Bett gekrochen bin. Und da Ronny's neuer Wagen nun doch da ist, habe ich gestern Abend genutzt um anzustossen. Ja, der *alte* Buschi lag mir doch scon am Herzen, scliesslich hat er mich die letzte 2 Jahre und 4 Monate immer heile von A nach B gebracht. Egal wer am Steuer saß, Ronny oder ich, egal ob lange (Schweiz, Mecklenburg, Frankreich) Strecken oder kurze (mal eben einkaufen fahren in Stuttgart etc.). Zwar hat er auf seiner letzten großen Fahrt mit mir ein paar *Herzprobleme* bekommen, aber passiert ist sonst nie etwas. Und das wollte ich gestern abend würdigen. Danke Buschi.

Ja und Ronny hat am Freitag gleich mal den Neuen nach Hause gefahren und Buschi stehen lassen, nachdem sich die beiden kurz beschnuppern durften (das hört sich an als rede ich über 2 Hunde!).

So, ich mache mich jetzt auf in die Stadt, die heute brechend voll ist und hoffe dass Wetter hält und es kommt nicht wieder Platzregen heute abend. So könnte ich das Feuerwerk geniessen. Es ist zwar nicht das Abschlussfeuerwerk der Kieler Woche (wie war das eigentlich dieses Jahr) aber es soll zumindest etwas sehr grosses werden heute.

Bis die Tage, Jette

2 Kommentare 1.7.07 11:12, kommentieren

63 Tage

So, Regen Regen Regen .... Heute in der Mittagspause kam der Schauer mal wieder wie gerufen und trotz Schirmes war ich pudelnass (zumindest an den Beinen und den Schultern). Wenns losgeht dann immer richtig, Platzregen.

Ansonsten war heute ein Tag der nicht so schnell verging. Ich warte derzeit auf Gott und die Welt um meine Arbeit fortführen zu können. Solche Tage ziehen sich.

Die letzten 2 Abende habe ich damit verbracht, mir Herrn Christoph Maria Herbst als Herr Bernd Stromberg anzuschauen. Ich hätte mich wegwerfen können vor lachen. Einfach nur herrlich.

Nun steht das Wochenende vor der Tür, verlängertes Wochenende. Mal sehen was hier so veranstaltet wird um das 10 jährige Jubiläum der Rückführung an China zuu celebrieren.

Achja, am Dienstag abend gehe ich ins Konzert. Christina Aguillera hier in Hong Kong, unter einigen von euch auch als hüpfende Heulboje bekannt ;-)

Das wars nun erstmal für heute, eure Jette

1 Kommentar 29.6.07 13:47, kommentieren

Mir geht das Wetter langsam an die Nerven. Die Hitze ist kaum zu ertragen, ich weiss garnicht was schlimmer ist: Hitze mit Sonnenschein, oder Wolken und dafür viel zu hohe Luftfeuchtigkeit wegen Regens.

Ansonsten habe ich grad so ne Phase wo es mir wieder etwas schwer fällt zu lächeln. Mir fehlt es, in meiner eigenen Küche zu stehen, was leckeres zu Essen zu bereiten. Mich nervt es ehrlich gesagt immer nur essen zu gehen, oder was mitzubringen. Ich will endlich wieder mein Essen alleine zubereiten......

Und um mich mal ein wenig aufzuheitern habe ich mir über www.youtube.de *STROMBERG* Folgen angesehen ... Nunja, Büroalltag - man findet sich in der ein oder anderen Situation wieder ...

Jette

27.6.07 15:27, kommentieren

66 more to go

66 Tage noch ...

Das Klima in Hong Kong wird immer schlimmer, vor allem wenn es zwischendurch mal kurz regnet. Danach bekomme ich kaum Luft, wenn ich mich draussen bewege. Ja, ich lerne die Klimaanlagen langsam schätzen, jedoch bitte mit einer wohl-temperierten Einstellung. So läuft auch in meinem Appartement mindestens eine Klimaanlage durch (wenn die Putzfrau sie nicht wieder ausmacht). Achja, der Dame habe ich nun einen großen Zettel geschieben, dass ich wenig Wert auf Schimmelflecken an der Wand und meinen Sachen lege. Ich wage jedoch zu bezweifeln, dass Sie mein Englisch lesen geschweige denn verstehen kann.

Der Wasserhand an der Badewanne ist auch wieder repariert, das Wasser kam hier leider an der falschen Stelle raus. Die Klimaanlage im *Wohnbereich* soll morgen gerichtet werden. Die habe ich kaum noch an, da ich das Krachen und Knacken nicht sehr angenehm finde.

Die Hitze macht mir auch anderweitig zu schaffen. Ich bekomme (zumindest denke ich das) Hitzebläschen/-pickel an Beinen und Armen, die höllisch jucken. Und wenn ich dann in Momenten der Unachtsamkeit anfange zu kratzen,kratz ich sie mir auf. Daher ist es die letzten 2 Tage eher unmöglich, selbst bei 34 Grad Röcke anzuziehen, da ich sehr geschunden an den Beinen aussehe. Fenistil habe ich leider noch nicht gefunden, aber ich bin weiter auf der Suche nach etwas wirksamen.

Noch 66 Tage. Das bedeutet, daß am Wochenende 4 Monate rum sind und noch 2 Monate vor mir, vor uns liegen. Die sollten doch wohl zu schaffen sein, oder!? Ich freue mich jedenfalls schon darauf und fieber dem 31.August entgegen, wenn es heisst: Bitte legen Sie die Sicherheitsgurte an, bringen Sie ihre Rückenlehne in eine afrechte Position und klappen sie die Tische wieder nach oben. Verstauen Sie das Handgebäck im Gepäckfach, Handtaschen unter ihrem Sitz und ziehen Sie ihre Schuhe an. Wir werden in Kürze starten.

Man es wird echt langsam Zeit, ich merke mehr und mehr, dass mir gewisse Worte und Redewendungen auf Deutsch nicht einfallen ... leider manchmal auch nicht in Englisch .....

Jette

1 Kommentar 26.6.07 14:30, kommentieren