Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

So, gerade habe ich wieder ein paar Bilder hochgeladen und beschriftet. Nun sitze ich wieder auf meiner Couch, schaue nebenbei auf die Bucht (Victoria Harbour) und nach Hong Kong Island rüber. Dazu muss ich sagen, Hong Kong ist in 3 größe Stadtteile aufgeteilt: Hong Kong Island, Kowloon und die New Territories. Nicht zu vergessen sind auch die Outlying Islands, die umliegenden Inseln (falls ich irgendetwas falsches schreibe bin ich um jede Korrektur dankbar!). Mein Hotel ist in Hung Hom angesiedelt einem Viertel in Kowloon, arbeiten gehe ich in Tsim Sha Tsui (TST), ebenfalls ein Viertel in Kowloon. Leider habe ich eben beim Blick rüber auf die Bucht bemerkt, es ist wiedermal 20 uhr durch und ich habe zum wiederholten Male die Lightshow über Hong Kong Island verpasst, welche aber glücklicherweise jeden Abend stattfindet. Das heisst ich werde noch genug Gelegenheiten haben mir diese dann auch bei besserem Wetter anzusehen. Wenn ich von besserem Wetter rede, dann weil hier seit gestern die Luftfeuchtigkeit angezogen hat, jedoch auch seit 3 Tagen die Sonne nicht mehr rausgekommen ist. Morgen nieselt es wie Puderzucker vom Himmel .... ganz weich! Über der Stadt hängt seither eine Art Dunstglocke! Die hohe Luftfeuchtigkit setzt sich nun auch in meinem Appartement fort, da die Klimaanlage tagsüber nicht geht (funktioniert nur, wenn der Hotelschlüssel sie aktiviert). Dennoch mag ich die Klimaanlagen nicht ... meine Erkältung habe ich aber zum Glück sehr gut und sehr schnell überstanden, nun fangen die anderen aus der Gruppe (wir 7 sind übrigens alle aus Deutschland angereist) nach und nach damit an.

Auf unseren Entdeckertour am ersten Wochenende ist mir dann auch aufgefallen, wie günstig (neben dem Taxifahren) auch S- Bahn (KCR - Kowloon Canton Railway) und U-Bahn (MTR - Mass Transit Railway) sind. Und wenn man sich dann noch eine Octopus-Karte (nein, ich habe keine Patenschaft für einen Meeresbewohner übernommen - es handelt sich um eine Art Chipkarte auf die Geld geladen wird, die man beim Ein- und Austreten der Bahn nur scannt und auch anderorts als Zahlungsmittel einsetzbar ist) besitzt, zahlt man gleich noch weniger. Ebenso günstig wie auch abenteuerlich ist eine Fahrt mit der Fähre von Kowloon rüber nach Hong Kong Island. Mit der berühmten Star Ferry Line (die flachen grünen Fähren stammen allesamt noch aus der Gründungszeit) gelangt man von Hung Hom und Tsim Sha Tsui (Kowloon) zu mehreren Anlegestellen auf Hong Kong Island, und das für einen Preis zwischen 0,17 € und 0,30 €. Der Preis ist abhängig davon, ob man unterste oder oberste Klasse fährt. Viele Einwohner benutzen die Fähre somit als Verkehrsmittel zur Arbeit, in Begleitung vieler Touristen, die so wie ich, vom Wasser aus den überwältigenden Blick der Skyline sowohl HK Islands als auch Kowloons ablichten.

Da wir uns am Sonntag nach HK Island aumachten, sind wir einem all-Sonntaglichen-Phänomen begegnet! Als wir am Statue Square im Central District vorbei kamen, konnten wir vor Menschenmassen die dort Saßen und Karten oder anderes spielten garnicht schauen. Auch waren andere überdachte Plätze und Strassenecken derart mit Leuten besetzt/belegt. Nach einiger Recherche and ich heraus, dass es sich hierbei um philippinische Hausmädchen handelt, die hier ihren freien Sonntag verbrachten ....

Wir sorgten dann zu Abend auch für einige Hingucker, nämlich als Antje und ich mit unseren unechten, bei IKEA gekauften Orchideen durch die Stadt nach Hause liefen.... ja, da schaute sich so manch ein Einwohner Hong Kongs nach uns um. Dafür aber sieht es nun in meinem Appartement nun ein wenig wohnlicher aus.

 

28.2.05 17:13, kommentieren